Hundebegegnungen
direkt zum 4. Teil:
Mobbing

Besucherzaehler

 

Die Springmaus

der ganz normale Wahnsinn


Unser Wirbelhovi mit 10 Monaten
Carla ist 64 cm groß und wiegt 29,9 kg

Wenn Carla die Beißwurst erobert hat, versucht sie, Argus durch ihr auffälliges Imponiergehabe zum Weiterspielen zu animieren.
Wie heißt es über den Hovawart doch so schön: Ein aktiver Hund für aktive Menschen.

Carla hat jedenfalls den Schalk im Nacken und irgendwo müssen auch Sprungfedern eingebaut sein.

Oder ob sie etwa eine Bodenkontakt-Allergie hat?


Carla ist voll von
überschäumender Lebensfreude ...


Schaulaufen

Kurve kratzen

Speed


... und jagt wie eine wilde Hummel
über die Wiesen


Carla rennt - schnell wie der Wind ...


Hier diskutieren die Beiden aus, wer die Beißwurst bekommt ...
(die Beißwurst liegt ganz links am Bildrand)


... and the winner is ...


Haben oder nicht Haben -
das ist hier die Frage


Die stolze Besitzerin der Beißwurst
8 1/2 Monate alt
Synchrones abliegen ...

... und herankommen

Hundewelpe Trächtigkeit Entwicklung Hundes Welpenerziehung Hitze Kastration Flegeljahre Alter Hündinnen beissen Angst Welpenerziehung Hovawart Welpen bissige aggressiv Territorialverhalten geschlechtsreif Lebensphasen Welpenerziehung Welpenspielgruppe

Der Hovawart und die anderen Hunde - 4. Teil - "Mobbing"

Probleme Rüden aggressives Verhalten Hunde aggressiv an der Leine Aggression gegen andere Hunde Hunde sind keine Engel!
Vom Mobben kann so mancher ein "Hovilied" singen. Von Mobben spricht man immer dann, wenn das "Spiel" dem unterlegenen Hund keinen Spaß mehr macht. Viele junge Hovawarte lieben es
, sich als überlegen darzustellen und die eigene Macht zu spüren. So legt sich der Mobber z.B. auf der Hundewiese auf die Lauer und hält nach einem geeigneten Opfer Ausschau. Hat er einen ängstlichen oder schüchternen Hund entdeckt, pirscht er sich heran und überfällt ihn, um herauszufinden, ob dieser ihm Respekt bezeugt. Unsichere Hunde werden genervt, angebellt, gejagt, gezwickt, auf den Rücken geworfen oder einfach überrannt.
Hovawarte sind sehr rangbewusst und bestehen oft darauf, dass der andere Hund sich unterwirft. Würde der unterlegene Hund sich angemessen verhalten, wäre der "Mobber" zufrieden. Viele Hunde unterwerfen sich aber nicht richtig. Es hängt von der Bereitwilligkeit und Fähigkeit des unterlegenen Hundes ab, Respekt zu bezeugen, ob der andere ihn massiv bedrängt oder immer abgeschwächtere Varianten des Dominierens zeigt. Benimmt sich der Unterlegene respektlos, indem er beispielsweise immer wieder aufspringt und flieht oder sich auf andere Art der Unterordnung entzieht, bleibt dem "Mobber" gar nichts anderes übrig, als immer massiver zu werden, um seine Ansprüche deutlicher zu machen, so lange, bis er erreicht, was er wollte. Wenn er den anderen also z.B. permanent verfolgt, dann deswegen, weil dieser sich bislang nicht entsprechend verhalten hat. "Mobbing" ist weder böswillig noch moralisch verwerflich. Es dient demselben Zweck wie alle Elemente des sozialen Spiels: Vermeidung eines Beschädigungskampfes durch ritualisierte Abläufe. Es wird auch nur dann eskalieren, wenn der unterlegene Hund sich nicht unterordnet. Dieser ist es also, der dringend etwas lernen muss, nicht der, der sich seiner Überlegenheit entsprechend richtig verhält. Daran ändert auch der Umstand nichts, dass wir Menschen uns lieber auf die Seite des Schwächeren schlagen.

Time-out
Trotzdem - ein Hund muss sich in unserer heutigen Umwelt an bestimmte Spielregeln halten, auch wenn diese Spielregeln nicht in seiner Urnatur liegen. Ein großkotziger Hund, der andere tyrannisiert, darf nicht lernen, dass er Streit mit anderen Hunden anfangen kann, ohne dass sofort aller Spaß vorbei ist. Dann nimmt man ihn ganz einfach kommentarlos zu einer Auszeit an die Leine, während die anderen Hunde weiterhin frei laufen dürfen. Für viele Hunde ist das die schlimmste Strafe. Nach ein paar Minuten lässt man ihn dann wieder zu den anderen Hunden - evtl. an der Schleppleine.
Achtung: Machen Sie aber nicht den Fehler, dass Sie Ihrem Mobber an der Leine auch noch Aufmerksamkeit schenken! Wenn Sie schimpfen oder den Hund beruhigend streicheln machen Sie das Ganze nur noch schlimmer. Wichtig ist auch das Timing. Nehmen Sie Ihren Mobber nicht erst an die Leine, wenn das Mobben schon so richtig im Gange ist, sondern bereits dann, wenn die winzigsten Ansätze dazu erkennbar werden. Und dann sollten Sie sich überlegen, ob es überhaupt sinnvoll ist, Ihren Mobber weiterhin mit anderen Halbstarken spielen zu lassen. Bei Hunden, die andere gerne mobben, sollte man vor allem für möglichst viele Kontakte zu souveränen erwachsenen Hunden sorgen.

Hundsgemeine Hunde
So mancher Rotzlöffel lacht aber auch nur über die Auszeit und braucht eine klarere Ansage: Streit anfangen ist nicht in Ordnung. In so einem Fall können wir versuchen, unseren Hund zur Raison zu bringen, indem wir schon beim ersten Anzeichen, dem Fixieren, uns zu voller Größe aufrichten, einen gewaltigen Schritt auf unseren Rüpel zumachen und das Ganze mit einem geknurrten "Lass das" o.ä. untermalen. Wir können auch versuchen, uns dazwischen zu stellen. Sollte er sein wildes Treiben danach immer noch nicht einstellen, sollten wir ihm seine Grenzen noch deutlicher aufzeigen, indem wir ihn anrempeln und zu Boden drücken. Dabei bleiben wir so lange drohend über ihm, bis er seine Gegenwehr aufgibt und sich entspannt. Ist der Hund nicht in unserer Nähe, sollten wir ihn zurückpfeifen, sobald er sein Opfer fixiert. Hilfreich kann dabei eine 10- oder 20-Meter-Schleppleine sein, mit der man den Hund einholen kann. Dann lässt man ihn absitzen und gibt Leckerlis, sobald er sich vom Fixieren ablenken lässt. Man kann auch eine kurze Unterordnungsübung machen und dann zur Belohnung mit dem Kraftprotz ein Zerrspiel machen, damit er seine überschüssige Energie los werden kann. Danach lässt man ihn mit "Sitz" oder "Platz" wieder ruhig werden, und lässt ihn anschließend wieder laufen.

Probleme Rüden Also: Hundekontakte ja - aber kontrolliert und ruhig - und nur mit Hunden, wo man sicher sagen kann, dass es nicht zu Machtkämpfen kommt. Und man sollte unbedingt auch das ordentliche Vorbeigehen an anderen Hunden üben. SIE sollten für den Hund das Wichtigste auf diesem Erdball sein und nicht die anderen Hunde. Arbeiten Sie gerade jetzt intensiv an der Bindung. Ein tolles Spielzeug und Super-Leckerlis oder die Futtertube wirken dabei oftmals Wunder. Die Tube kann man mit verschiedenen Brotaufstrichen füllen, wie z.B. Frischkäse oder Leberwurst. Während Leckerlis schnell abgeschluckt werden, kann der Hund an der Tube lange nuckeln. Durch das Lecken an der Tube werden Hormone freigesetzt die den Hund beruhigen - ganz ähnlich wie beim Schnuller für Menschenbabys.
Dazu noch ein Tipp: Billiger, stabiler und reinigungsfreundlicher (Spülmaschine) geht es mit Salbenbehältern, die man in gut sortierten Apotheken bekommen kann. Diese sogenannten Unguator-Kruken oder Salben-Kruken gibt es in verschiedenen Größen.

Mehr zum Thema Hundebegegnungen: Rüpelphase
Geschlechtsreife - 10. bis 18. Monat

Junghund bissige Welpen Welpenerziehung Hundeerziehung Tipps komm hier trainieren Bissigkeit bei Welpen Welpenerziehung Heranrufen mit hier oder komm Hund Beißhemmung Welpenerziehung Erziehung Welpen Hovawart Tipps Welpe Welpenerziehung Kommen auf Zuruf Junghund bissige Welpen Welpenerziehung Hundeerziehung Tipps komm hier trainieren Bissigkeit bei Welpen Welpenerziehung Heranrufen mit hier oder komm Hund Beißhemmung Welpenerziehung Erziehung Welpen Hovawart Tipps Welpe Welpenerziehung Kommen auf Zuruf

mehr ...
Welpenerziehung und Sozialisation:
Entwicklungsphasen vom Welpen bis zum erwachsenen Hund, erste Erziehungstipps

Hunde werden unschuldig geboren. Sie werden das, was der Mensch aus ihnen macht.

Hundewelpe Trächtigkeit Entwicklung Hundes Welpenerziehung Hitze Kastration Flegeljahre Alter Hündinnen beissen Angst Welpenerziehung Hovawart Welpen bissige aggressiv Territorialverhalten geschlechtsreif Lebensphasen Welpenerziehung Welpenspielgruppe

- Über den Hovawart: Steckbrief, Geschichte, Gesundheit, Charakter, Dominanz, Sozialverhalten, Ansprüche, Beschäftigung
- Richtig spielen mit dem Hovawart: Motivation, Geschicklichkeit, Entdeckungen, Kontaktspiele, Verstecken, Beutestreiten uvm
- Grundregeln der Hundeerziehung: Verständigung, natürliches Lernen, "Nichts ist umsonst", unerwünschtes Verhalten ändern

Welpe Stubenreinheit Sauberkeit Ziehen Leine Zerren Welpenspielgruppen Leinenführigkeit Welpenerziehung Hovawart Junghund Welpenentwicklung Welpenerziehung Entwicklungsphasen schwierige Welpen erziehung zur Stubenreinheit Welpenspielgruppen

Keine Navigationsleisten am Bildschirmrand?
Sorry, hier gehts weiter: Startseite und Navigation

eXTReMe Tracker